Sale!

SIEBEN – AS THEY SHOULD SOUND – CD

10,00  7,00 

Delivery time: AsSoonAsPossible-or announced

SKU: RR005 Categories: , Label:

Description

This is the latest Sieben album, due for release March 30th 2009. “This is not a best-of. Though some are the best of what’s gone before. This is as they should sound. Songs honed live by hundreds on concerts. Washed, dirtied, recorded fresh. Calibrated, loosened. Double-distilled. Tightened, trimmed and unleashed. No fat, no flab. Violin and voice. As they should sound.” “And that’s about right. This album release symbolises an end for me, a summing-up of my best work so far. The best it has even been captured in the studio for sure. And a departure: I’m after a new sound with the next album, and a new feel. Though it will still be trade-mark loop and violin layers. I just wanted a final go at the songs that I’ve honed and developed over the years- that the audience at live shows have also had an effect on the song’s character. Each time I play live, I feel what works, what drags, what thrills, and what does not. And the smart artist takes this information home, and shapes their tools accordingly. This is the case with these songs” (Matt Howden/Sieben) Sieben is the one of the many projects of the musical artist Matt Howden. Matt Howden has worked as producer, songwriter, session musician, and score composer. He currently lives in Sheffield, UK. Whilst Sieben is his most well known creation, he has been a colloborator with The Raindogs (Portugal), Sol Invictus (UK), Tony Wakeford (UK), L’Orchestra Noir (UK), L’Ame Immortelle (AT), Emilie Autumn (USA), Faith & The Muse (USA), Of The Wand And Then Moon (DK), Larsen (IT), Chris Eckman (USA), Spiritual Front (IT), Shock Headed Peters (UK), Hekate (DE), Job Karma (PL), The Mystery School (USA) HaWthorn (UK) and many others. He releases neoclassical music under his own name. Matt’s main instrument is violin and he is entirely self-taught. The story goes that, at 18, he was given a friend’s grandfather’s violin and then alienated friends and family over a two year period, finally unleashing himself upon an unsuspecting public in the streets of Newark, Lincoln and Grantham. He moved to Sheffield in 1986 and was part of the vibrant music scene in Sheffield playing in The Glass Hammers, Pig64, Yonni, and Stiki. Sieben exists because of the I-Ching. Matt was given a reading by a friend which told him to make music he wanted to, not the music he thought people would like. This lead to Matt to release himself into a fully solo career, which indulged and channelled his fantasy and passion into violin and voice. The premise and spirit of Sieben is layers – layers of instrument and voice that hypnotically draws you into a world of emotion. Lyrically, the themes shift and change from album to album, but are linked by the same sense of dissonance – the smooth, superficially melodious voice belies the dark, quick, twisted stories. Intelligent, quirky use of metaphor and archaic language is set against a backdrop of texture rich music. The central place of the violin and Howden’s unusual way of playing it give’s Sieben a distinct sound which makes comparison difficult. Whilst, Seiben is frequently classified as neofolk, goth & experimental the music, and the man, could be as well described as alternative, indie, beautiful, brilliant, melancholy freak folk….the list goes on. Definitively Sieben, and Matt Howden, are best described as unique and must see live.” Sieben’s Home Page is located at: http://www.matthowden.com/Listen to some tracks here: www.myspace.com/matthowden7

Die Geige von MATT HOWDEN war in den vergangenen Jahren omnipräsent. Durch die vielen, inzwischen wohl üblichen gegenseitigen Gastauftritte – ‘spielst Du bei mir, spiel ich bei Dir’ – tauchte er mit seinem Instrument bei NAEVUS, PILORI, FAUN, IN GOWAN RING und anderen auf. Dadurch stellten sich gewisse Abnutzungserscheinungen ein, denn sein schneidendes, gelooptes Geigenspiel und die eindringliche Stimme sind immer und überall wieder zu erkennen. Vielleicht waren irgendwann keine Ideen mehr übrig, denn das letzte, eigene SIEBEN-Werk “Desire Rites” (2007) fiel seltsam blutleer aus. Einzig die häufige Erwähnung des Wortes “fuck” in “My Prize, My Punishment” blieb in Erinnerung. Nun ist mit “As They Should Sound” ein neues Studioalbum erschienen, ironischerweise das achte, das in der Zählung also den Projektnamen überholt hat. Und tatsächlich kommt es mit einem veränderten Klang und einer wunderbaren Idee daher. “I’m after a new sound with the next album, and a new feel”, wie HOWDEN selbst sagt. Die neue Veröffentlichung ist eine ‘Best of’ – und doch wieder nicht. Wichtige Songs aus der Karriere von SIEBEN sind darauf, “honed live by hundreds of concerts.” Diese Lieder haben sich entwickelt, sind gewachsen, werden bei Konzerten längst anders gespielt, als sie vor Jahren auf CD gebannt wurden. Vermutlich macht jeder Künstler diese Entwicklung durch, aber nur wenige tragen ihr so Rechnung wie das Ex-SOL INVICTUS-Mitglied: Viele der guten, auf der Bühne erfolgreichen Songs hat HOWDEN in dieser veränderten Fassung erneut festgehalten. Ältere SIEBEN-Stücke in neuem Gewand sind es also, manche nah am Original, manche weit entfernt. Der Hauptdarsteller nimmt sich und seine Geige dabei zurück, lässt die Musik wirken, was dem Album gut zu Gesicht steht und vielleicht der Intimität kleiner Konzerte geschuldet ist. Songs “As They Should Sound” eben. Wer im Detail wissen möchte, um welche Lieder und Veränderungen es sich handelt, kann die sehr ausführlichen Infos im Booklet oder auf der Homepage nachlesen. Generell lässt sich sagen, dass HOWDEN mit diesem Album seinem Ziel sehr nahe kommt, welches er einmal für Auftritte von SIEBEN formuliert hat – bei denen er ja in der Regel ganz allein auf der Bühne steht: Das Publikum soll erleben, wie die Musik wächst, sich ausbreitet. So intim, so organisch und wenig affektiert sind die Versionen auf dieser CD. Ein Klassiker wie “The Sun” (“Ogham Inside the Night”) ist näher am Hörer, direkter, weniger esoterisch. Ebenso “Crimson Clover” (“Sex And Wildflowers”), dessen verwehter, sanfter Gesang an einen schmachtenden MARC ALMOND erinnert. Tracks mit langen Instrumentalstrecken wie “Virgin In The Green” (“Sex And Wildflowers”) klingen, als ob sie eine Reise durch ein Grammophon angetreten hätten, viel wärmer im Vergleich zum Original. Für die Neuauflage von “The Spirit” (“Ogham Inside the Night”) wird HOWDEN wehmütig und melancholisch wie selten, für “Love’s Promise” (“Sex And Wildflowers”) pur und reduziert, selbst die Geige kommt ohne Loops aus. “Peterson’s Seat” (“Our Solitary Confinement”) schließlich steht für einige Stücke, die durch unterschwellige Percussion einen Schub bekommen, luftiger und lebendiger werden. Und mit der Neufassung von “Sacrifice Content” (hieß früher “Völkerschlachtdenkmal” auf “The Line And The Hook”), die fast ausschließlich vom warmen Gesang lebt, ist zum Schluss eines der schönsten HOWDEN-Stücke überhaupt entstanden. “The best [SIEBEN] album which has been captured in the studio for sure.” Man ist sofort geneigt, MATT HOWDEN da zuzustimmen. Dringende Empfehlung für alle SIEBEN-, Neofolk- und Neoklassik-Fans. Hohe Erwartungen weckt ein weiteres, gerade erscheinendes HOWDEN-Projekt: Für “The Matter Of Britain” hat KEITH HOWDEN, Vater und Schriftsteller, einige seiner Gedichte (unter anderem zu Teilen der Artus-Saga) illustriert und in einem Buch zusammengestellt. MATT liefert die Musik dazu. Besprechung folgt.

review:nonpop

GENRE: NEOCLASSICAL

Additional information

Weight 0.10 kg